Förderverein des Marinemuseums Dänholm

 

Maritimes Kalenderblatt

An dieser Stelle finden Sie ausgewählte Daten und Ereignisse zur Marinegeschichte Mecklenburg-Vorpommerns sowie der deutschen Marinen und damit im Zusammenhang stehende Ereignisse von nationaler und internationaler Bedeutung. Die Daten werden zweimonatlich aktualisiert und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie werden geprüft, eine Garantie für die Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden.

Rückinformationen zu den Kalenderblättern bezüglich Interessen, aber auch Wünsche zu den Themen und Hinweise nehmen wir gern entgegen.

Zusammengestellt von: Hans-Peter Küßner.

Kalenderblätter für die Monate
September und Oktober 2022

September

01.09.1952
Gründung bzw. Einrichtung des Krankenhauses der VP-See in Stralsund, im Krankenhaus am Sund (Krankenhausabteilung der VP-See) in der 4. Etage. Es wird die zentrale stationäre medizinische Einrichtung der VP-See.

02.09.1942
In der Ostsee, westlich von Pillau, stießen während einer Ausbildungsmission die beiden deutschen U-Boote U 222 (769 ts) und U 626 in der Dunkelheit zusammen. U 222 sank innerhalb weniger Minuten, wobei 42 Crewangehörige ums Leben kamen. Nur drei Überlebende konnten von U 626, das erheblich beschädigt später in den Hafen von Pillau zurückkehren konnte, gerettet werden.

03.09.1997
Richtfest für die neue Schiffbauhalle der MTW Schiffswerft in Wismar.

06.09. – 17.09.1982
Die NATO führt in der Nord- und Ostsee sowie im nördlichen Atlantik das Seekriegsmanöver „Northern Wedding“ durch. Daran sind 25.000 Landungssoldaten, 160 Kriegsschiffe und 250 Flugzeuge aus zehn NATO-Staaten beteiligt. An der dänischen Nordseeküste, auf der Halbinsel Jütland, kommt es zu einer großangelegten Seelandeoperation.

17.09.1957
Umbenennung des Schnellboot-Lehrgeschwaders der Bundesmarine in 1. Schnellboot-geschwader.

15.09.1987
Erstmalige Teilnahme von zwei Offizieren der NVA als Beobachter an den NATO-Herbstmanövern.

17.09.1997
Auflösung des 4. Minensuchgeschwaders und Eingliederung der verbleibenden Einheiten in das 6. Minensuchgeschwader.

20.09. – 24.09.1982
Zu einem ersten offiziellen Besuch der DDR-Volksmarine trifft eine Delegation der Seestreitkräfte des Königreichs Schweden in Rostock ein. Sie steht unter der Leitung des Chefs der schwedischen Seestreitkräfte, Vizeadmiral Per Rudberg.

 21.9.1972
Der Präsident CSSR, Gustáv Husák, besucht in Begleitung des Chefs der Volksmarine, Vizeadmiral Wilhelm Ehm, die 4. Flottille der Volksmarine in Warnemünde – Hohe Düne.

22.9.1897
Untergang des Torpedobootes S 26 im Sturm in der Elbmündung, sieben Tote.

26.09.2002
Auflösung der Marinefernmeldeschule in Flensburg-Mürwik.


Oktober


01.10.1952
Einführung militärischer Dienstgrade und Rangabzeichen in der VP-See auf der Grundlage des Befehls Nr. 24/52 vom 16.06.1952 und 17.09.1952.

01.10.1957
Bundesmarine: Indienststellung des Unterseebootes HECHT (ex U 2367 der Kriegsmarine Typ: XXIII), Bildung des Kommandos der Schnellboote in Flensburg-Mürwik, Bildung des Kommandos der Minensuchboote in Cuxhaven, Aufstellung des 3. Schnellbootgeschwaders in Flensburg-Mürwik.

01.10.1982
Verlegung der Zerstörerflottille der Bundesmarine von Kiel nach Wilhelmshaven.

01.10.1997
Umbenennung der Marineortungsschule in Marineoperationsschule; sie wird zusammen mit der Marinetechnikschule in Parow zunehmend die Aufgaben der aufzulösenden Ausbildungseinrichtungen Marinewaffen- und Marinefernmeldeschule übernehmen.

02.10.1957
Einrichtung der Marineakademie der Bundesmarine in Bad Ems, die später als Teil der Führungsakademie der Bundeswehr nach Hamburg verlegt.


02.10.1992
Ernennung der ersten 20 ehemaligen Soldaten der NVA zu Berufssoldaten der Bundeswehr.

15.10.1982
Indienststellung der Fregatte NIEDERSACHSEN für die Bundesmarine.

25.10.1954
Beginn des Aufbaus des Stützpunktes der VP-See in Warnemünde - Hohe Düne im Nordabschnitt des Breitlings. Es beginnen die Planungen und vorbereitende Arbeiten für die Flottenbasis West in Warnemünde – Hohe Düne.

29.10.1967
Flottenparade in Rostock. Daran nahmen insgesamt 67 Kampfschiffe der Volksmarine und der Baltischen Flotte der UdSSR sowie eine Kette der Marinehubschrauber der VM teil.

30.10.1972
Indienststellung des ersten mit einem Seezielflugkörpersystem ausgerüsteten Schnellbootes der Klasse 148 S 41 (S 41 TIGER) der Bundesmarine; bis zum 06.08.1975 folgen neunzehn weitere Boote.